DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@TRAUMBODEN24.DE
Holzdielen reinigen und pflegen

Holzdielen reinigen und pflegen

Holzdielen sind widerstandsfähig und robust, hygienisch und langlebig. Damit während der langen Lebensdauer auch die ansprechende Optik nicht leidet, sollten bei der Reinigung und Pflege der Holzdielen allerdings einige Regeln beachtet werden. Die größten Feinde eines schönen Holzbodens sind Feuchtigkeit und scharfkantige Gegenstände, denn beides hinterlässt Spuren und im schlimmsten Fall sogar irreparable Schäden. Um dies zu verhindern, finden Sie in diesem Blogbeitrag einige Tipps und Empfehlungen für den täglichen Umgang mit Holzdielen – damit sie auch nach vielen Jahren noch ihre frische und attraktive Ausstrahlung behalten.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Die Grundreinigung von Holzdielen
  2. Holzdielen nebelfeucht wischen
  3. Hartnäckige Flecken beseitigen
  4. Holzdielen mit unterschiedlicher Oberflächenbehandlung
    4.1 Lackierte Holzdielen reinigen
    4.2 Geölte Holzdielen reinigen
    4.3 Gewachste Holzdielen reinigen
  5. Holzdielen pflegen und schützen
  6. Wenn sonst nichts mehr hilft: Holzdielen abschleifen

 1. Die Grundreinigung von Holzdielen

Einen Holzboden im Alltag sauber zu halten, ist denkbar einfach: Besen und Staubsauger sind absolut ausreichend. Achten Sie nur darauf, dass der Besen weiche Borsten hat und verwenden Sie beim Saugen gegebenenfalls einen besonderen Bürstenaufsatz für Holzdielen. So können Sie verhindern, dass sich kleine Steinchen oder ähnliche Fremdkörper unter dem Staubsauger festsetzen und die Holzdielen verkratzen.

2. Holzdielen nebelfeucht wischen

Nicht jeder Schmutz in der Wohnung kann einfach weggefegt werden. Ab und zu muss auch einmal feucht durchgewischt werden – in der Regel reicht dafür übrigens klares Wasser und ein Parkettreiniger. Obwohl sich Holz und Wasser nicht sonderlich gut vertragen, ist das völlig unproblematisch. Sie müssen nur dafür sorgen, dass keine Wasserrückstände entstehen. Solange Sie sich auf nebelfeuchtes Wischen beschränken, den Lappen also nur leicht anfeuchten, sind Sie auf der sicheren Seite. Wasserflecken und Quellschäden entstehen erst, wenn sich Pfützen bilden und solange stehenbleiben, bis die Feuchtigkeit in das Holz einsickern kann. Wenn Sie hingegen verschüttete Flüssigkeiten sofort rückstandslos entfernen, besteht kaum Gefahr, dass Ihre Holzdielen Schaden nehmen.

3. Hartnäckige Flecken beseitigen

Je hartnäckiger die Flecken, umso aggressivere Reinigungsmittel sind notwendig? Diese Binsenweisheit mag für einige völlig unempfindliche Oberflächen gelten, für Holz trifft sie definitiv nicht zu. Auf Ihren Holzdielen haben Scheuermittel und chlor- oder ammoniakhaltige Reiniger nichts verloren! Sie greifen die Holzoberfläche an und Sie haben anstelle der Flecken einen verkratzten Holzboden. Lassen sich Flecken mit klarem Wasser und einem Parkettreiniger nicht entfernen, haben Sie die Möglichkeit einen Intensivreiniger zu benutzen. Das dürfte in der Regel ausreichen, um Schmutzflecken zu beseitigen.

 4. Holzdielen mit unterschiedlicher Oberflächenbehandlung

Die bisherigen Empfehlungen zur Reinigung und Pflege gelten zwar grundsätzlich für alle Holzdielen, doch im Einzelnen kommt es auch darauf an, welche Oberflächenbehandlung die Holzdielen erhalten haben. Drei Methoden lassen sich hierbei unterscheiden.

4.1 Lackierte Holzdielen reinigen

Lackierte Holzdielen erhalten eine undurchlässige, geschlossene Lackschicht, man spricht auch von einer Versiegelung. Die Holzporen, die normalerweise für ein ausgeglichenes Raumklima sorgen, werden komplett verschlossen. Dadurch ist das Holz deutlich weniger empfindlich gegenüber Schmutz und Feuchtigkeit. Die Reinigung und Pflege ist daher besonders einfach, allerdings ist die Lackschicht anfällig für Kratzer. Daher sollten scharfkantige Gegenstände unbedingt vermieden werden. Trotz der grundsätzlichen Robustheit sollte nebelfeucht gewischt werden, auch wenn Sie das nicht ganz so strikt durchhalten müssen wie bei geölten Holzdielen.

4.2 Geölte Holzdielen reinigen

Das Öl bildet keine durchgehende Schutzschicht wie Lack, daher bleiben die Holzporen offen und können das Raumklima weiterhin beeinflussen. Eine gewisse Anfälligkeit gegenüber Schmutz und Feuchtigkeit bleibt dadurch allerdings auch bestehen – geölte Holzdielen müssen daher besonders umsichtig behandelt werden. Pfützen und stehendes Wasser ist absolut tabu. Verwenden Sie bei der Grundreinigung am besten regelmäßig eine Holzbodenseife, zudem müssen die Holzdielen alle ein bis drei Jahre mit einer weiteren Ölschicht nachbehandelt werden. Verwenden Sie dabei nach Möglichkeit immer die Original-Produkte des jeweiligen Herstellers.

4.3 Gewachste Holzdielen reinigen

Das Wachs bildet bei diesen Holzdielen einen Film auf der Oberfläche, der die Dielen etwas besser schützt als Öl, aber deutlich weniger gut als eine Lackschicht. Insofern ähnelt die Reinigung und Pflege am ehesten der geölter Holzdielen. Wie auch bei Öl muss die Wachsschicht von Zeit zu Zeit erneuert werden. Die dafür notwendigen Produkte sind im Handel erhältlich, ebenso wie die dazu passenden Reinigungsmittel. Oftmals sind die Reinigungsmittel des jeweiligen Herstellers exakt auf die Wachs-Oberfläche abgestimmt.

5. Holzdielen pflegen und schützen

Sie kennen den Satz bereits von Ihrem Zahnarzt, aber er trifft auch hier perfekt zu: Der beste Schutz ist die Prophylaxe. Um irreparable Schäden zu vermeiden, sollten Sie es erst gar nicht zu kritischen Situationen kommen lassen. Besonders exponierte Bereiche an Türen, am Schreibtisch oder vor dem Herd sollten Sie möglichst mit Schutzmatten auslegen. Alle Möbelstücke, die bewegt werden könn(t)en, sollten mit Filzgleitern bestückt werden. Für große Zimmerpflanzen gibt es Pflanzenroller, die zweckentfremdet auch einmal eine Getränkekiste oder andere schwere Gegenstände von A nach B rollen können.

6. Wenn sonst nichts mehr hilft: Holzdielen abschleifen

Falls Sie als erfahrener Holzdielen-Hase schon seit Jahren alle unsere Empfehlungen befolgen und die Holzdielen trotzdem schon lange nicht mehr aussehen wie am ersten Tag, seien Sie nicht allzu geknickt. Sobald auf den Holzdielen richtiges Leben stattfindet, wird sich das auf Dauer auch optisch bemerkbar machen, egal wie viel Zeit Sie der Reinigung und Pflege widmen. Stellen Sie sich daher besser darauf ein, dass auch bei bester Pflege nach zehn bis 15 Jahren eine Renovierung fällig ist. Am besten beauftragen Sie dafür einen professionellen Fachmann, der Ihnen die oberste Schicht der Holzdielen abschleift und neu versiegelt bzw. ölt oder wachst. Das ist nicht ganz billig, aber Sie können sich dann eine Zeit lang wieder über völlig makellose Holzdielen freuen.