DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@TRAUMBODEN24.DE
Massivparkett ölen

Eine Ölbehandlung für einen natürlichen Schutz

Wer sich einen Holzboden anschafft, muss sich entscheiden, ob er diesen mit Öl oder Lack behandelt. Denn ganz ohne Schutz wird er den Beanspruchungen und äußeren Einflüssen kaum standhalten. Während Lack einen festen Schutzfilm auf der Holzoberfläche bildet, dringt Öl in die Holzporen ein und schützt von innen heraus. Dadurch bleiben die natürlichen Eigenschaften sowie die Optik des Werkstoffs erhalten, zwei Punkte, die viele Menschen an dieser Variante schätzen. Wie Sie ein Massivparkett ölen, welche weiteren Vorteile sich durch diese Oberflächenbehandlung ergeben und was Sie sonst noch zu diesem Thema wissen müssen, haben wir Ihnen im vorliegenden Beitrag zusammengetragen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Massivparkett ölen: diese Werkzeuge und Materialien brauchen Sie
  2. So schleifen Sie den Holzboden richtig ab
  3. Vorbereitende Maßnahmen

3.1. Ausbesserung des Massivparketts
3.2. Raum richtig temperieren
3.3. Öl gut durchrühren

  1. Massivparkett ölen mit Walze oder Spachtel?
  2. Sauberes Arbeiten: Tipps und Tricks
  3. Massivparkett ölen: eine Anleitung
  4. Nach dem Ölen die Ruhezeiten beachten!
  5. Unser Fazit: Massivparkett ölen und die Oberfläche schützen

1. Massivparkett ölen: diese Werkzeuge und Materialien brauchen Sie

Handwerkliches Geschick allein genügt nicht, um Ihr Massivparkett zu ölen. Sie benötigen außerdem Zeit, die passenden Werkzeuge und alle erforderlichen Materialien. Welche das genau sind, haben wir Ihnen hier zusammengetragen:

  • ausreichend Öl bzw. Farböl für Parkettböden
  • optional: Hartwachs für eine zusätzliche Schutzschicht
  • bei Bedarf: Fugenkitt bzw. Fugenfüller auf Acrylbasis, um Risse zu füllen
  • eine Walz- oder Tellerschleifmaschine (können Sie im Baumarkt leihen)
  • für die Ränder idealerweise noch einen Seitenschleifer
  • Einscheibenmaschine samt Polier-Pads für das Oberflächenfinish mit Hartwachs
  • Spachtel/Gummiabstreifer oder Walze mit Teleskopstab
  • Rührstab und Pinsel
  • fusselfreie weiche Baumwolltücher
  • Handschuhe, Brille und Überzieher für Ihren persönlichen Schutz

2. So schleifen Sie den Holzboden richtig ab

Während das Öl bei einem frisch verlegten Massivparkett direkt aufgetragen werden kann, muss ein vorhandener Holzboden zunächst einmal von seiner bestehenden Oberfläche befreit werden. Das geschieht mittels Abschliff. Sie benötigen hierfür eine Schleifmaschine, die Sie in jedem gut sortierten Baumarkt ausleihen können. Durch das Abschleifen werden neben der alten Oberflächenbeschichtung auch sämtliche Gebrauchsspuren entfernt. Stellen Sie sich auf drei Durchgänge ein: den Grobschliff, den Mittelschliff und den Feinschliff. Zwischen den einzelnen Schleifvorgängen muss der Boden gründlich gereinigt werden. Greifen Sie dabei ausschließlich auf Besen und Staubsauger zurück. Wenn Feuchtigkeit im Spiel ist, richten sich die Holzfasern nämlich wieder auf und das ganze Abschleifen war umsonst und sie müssen es wiederholen. Erst nach dem Feinschliff, der den feinsten Staub zutage fördert, können Sie das Massivparkett ölen.

3. Vorbereitende Maßnahmen

Wir möchten Ihnen drei weitere Ratschläge mit auf den Weg geben, denn erfahrungsgemäß gehen diese drei Punkte im Eifer des Gefechts gern mal unter.

3.1. Ausbesserung des Massivparketts

Es ist ganz normal, dass auf einem Holzboden im Laufe der Jahre Risse entstehen. Der Grund ist die natürliche Holztrocknung. Vielleicht gehören Sie zu den Menschen, die diese Gebrauchsspuren schön finden, weil sie dem Boden Charakter verleihen. Falls nicht, gibt es eine einfache Möglichkeit, diese Makel zu beheben. Mischen Sie Schleifstaub und Holzleim und füllen Sie die Risse nach dem Abschleifen mit dieser farblich passenden Masse.

3.2. Raum richtig temperieren

Das Massivparkett ölen Sie am besten bei einer Raumtemperatur zwischen 18 und 25 Grad Celsius. Vermeiden Sie direkt einfallendes Sonnenlicht während des Projekts, damit sich die Holzoberfläche nicht zu sehr aufheizt.

3.3. Öl gut durchrühren

Wenn Öl länger steht, sinken seine schweren Bestandteile auf den Boden. Um das Massivparkett zu ölen, muss die Masse aber homogen sein, da es sonst kein zufriedenstellendes Ergebnis gibt. Das Öl muss vor dem Auftragen also mithilfe eines Rührstabs kräftig durchgerührt werden. Bei Farb-Ölen, die Farbpigmente enthalten, ist das Rühren sogar noch wichtiger. Versäumen Sie diesen Schritt oder rühren Sie nicht genug, zieht der Holzboden am Ende mit einer fleckigen Oberfläche statt mit einer einheitlichen schönen Optik alle Blicke auf sich.

4. Massivparkett ölen mit Walze oder Spachtel?

Für die Verteilung des Öls auf dem Holzboden können Sie entweder mit einem Edelstahlspachtel oder einer Farbwalze arbeiten. Falls Sie bereits eines dieser Werkzeuge bevorzugen, bleiben Sie am besten dabei. Allen, die das erste Mal vor dem Projekt „Massivparkett ölen“ stehen, empfehlen wir eine Walze plus Farbwanne. Unserer Meinung nach gelingt es damit leichter, das Öl gleichmäßig und dünn auf die Holzoberfläche aufzutragen.

5. Sauberes Arbeiten: Tipps und Tricks

Das Ölen ist an sich nicht besonders schwierig. Für den Umgang mit Walze und Farbwanne möchten wir trotzdem ein paar hilfreiche Erfahrungen mit Ihnen teilen:

Reinigung der Farbwanne

Wer schon einmal eine Wand oder einen Boden gestrichen hat, weiß, wie schwer es ist, Farb- oder Ölreste nach getaner Arbeit wieder von der Wanne zu entfernen. Wandfarbe ist immerhin wasserlöslich, Parkett-Öl nicht und deshalb ziemlich hartnäckig. Nutzen Sie am besten einen transparenten Einsatz, den Sie einfach in die Farbwanne legen. Nach Abschluss der Arbeiten können Sie diesen ganz einfach entfernen und entsorgen und verhindern Öl-Rückstände auf der Wanne.

Walze sauber und fusselfrei halten

Verwenden Sie zum Massivparkett ölen eine bisher ungenutzte Walze, denn Farbreste verunreinigen den Öl-Auftrag. Da neue Farbwalzen allerdings zum Fusseln neigen, sollten Sie im Vorfeld folgendes tun: Nehmen Sie Malerkrepp zur Hand und fixieren Sie das eine Ende an einem Tisch oder an der Wand, damit es straff ist. Nun streifen Sie die Fasern der Walze mehrfach über die klebrige Seite des Malerkrepps. Es nimmt die losen Fusseln auf und sorgt so dafür, dass diese nicht zusammen mit dem Öl auf Ihrem Holzboden landen.

Länge der Fasern

Der Flor, also die Fasern der Farbwalze, sollten weder zu lang noch zu kurz sein, damit das Öl optimal aufgenommen und verteilt wird. Sind die Fasern zu lang, gelangt zu viel Öl auf den Boden und schnell ist die Schicht zu dick und zu ungleichmäßig. Bei einem zu kurzen Flor besteht die Gefahr darin, dass er nicht ausreichend Öl aufnehmen kann und der Auftrag deshalb zu dünn gerät.

6. Massivparkett ölen: eine Anleitung

Ob Sie sich am Ende für den Edelstahlspachtel oder die Farbwalze entscheiden, hat keinerlei Einfluss auf die Arbeitsschritte. Sie beginnen mit dem Ölen in den Ecken und arbeiten sich dann über die gesamte Fläche immer weiter zur Tür vor. So stellen Sie sicher, dass Sie den Raum jederzeit verlassen können, ohne auf den frisch geölten Boden treten zu müssen. Legen Sie ausreichend Sorgfalt an den Tag, arbeiten Sie aber auch nicht zu langsam. Pfützen sollten Sie auf jeden Fall vermeiden. Nach dem Auftrag warten Sie 20 Minuten, damit das Öl einziehen kann, und gehen dann mit der Einscheibenmaschine mit einem beigen Pad über das Massivparkett. Mithilfe eines Baumwolltuchs können Sie im Anschluss daran das überschüssige Öl entfernen.

Tipp: In großen Räumen können Sie die Einscheibenmaschine auch zum Entfernen des Öls einsetzen. Spannen Sie zu diesem Zweck einen Lappen aus Baumwolle über das Pad und gehen Sie dann wie gewohnt mit dem Gerät über den Boden.

Lassen Sie die erste Ölschicht gut trocken. Wir empfehlen eine Dauer von rund zwölf Stunden. Dafür bietet sich die Nacht an. Bei Bedarf tragen Sie am nächsten Tag eine weitere Schicht Öl auf das Massivparkett auf und gehen dabei genauso vor wie beim ersten Durchgang. Die finale Trockenphase sollte 24 Stunden nicht unterschreiten.

Achtung: Da sich in Öl getränkte Textilien selbst entzünden können, sollten Sie diese nach Gebrauch in einem luftdichten oder mit Wasser gefüllten Behälter aufbewahren.

7. Nach dem Ölen die Ruhezeiten beachten!

Theoretisch können Sie das Massivparkett nach der letzten Trockenzeit wieder betreten. Besser ist es jedoch, Sie warten noch ein wenig länger. Räumen Sie nicht alle Möbel gleichzeitig wieder zurück in den Raum, sondern stellen Sie zunächst einmal nur die leichten Einrichtungsgegenstände an ihren gewohnten Platz. Als letztes sollten Sie die Teppiche auslegen. Nebelfeucht wischen dürfen Sie den frisch geölten Holzboden frühestens nach einer Woche.

8. Unser Fazit: Massivparkett ölen und die Oberfläche schützen

Sie legen Wert auf eine durch und durch natürliche Umgebung? Dann stellt Öl die optimale Oberflächenbeschichtung für Ihren Holzboden dar. Optik und Struktur des Holzes bleiben erhalten und die Atmungsfähigkeit des Naturwerkstoffs hilft sogar dabei, das Raumklima im Gleichgewicht zu halten. Denn anders als Lack bildet Öl keine dichte Versiegelung, sondern dringt tief in die Poren ein und schützt aus dem Inneren heraus.

Wer einige grundlegende Dinge beachtet und den Umgang mit Spachtel oder Farbwalze nicht scheut, kann selbst zur Tat schreiten und das Massivparkett ölen. Die größte Herausforderung besteht vielmehr im Abschleifen des in die Jahre gekommenen Holzbodens. Wem das alles zu viel Arbeit, Aufwand und Staub ist, der beauftragt ganz einfach einen Fachmann und freut sich am Ende über das professionelle und einwandfreie Ergebnis.