DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@TRAUMBODEN24.DE
Parkett und die Haltbarkeit der Nutzschicht

Alles zum Thema Nutzschicht

Parkett ist ein ausgesprochen robuster Bodenbelag, der bei der richtigen Pflege problemlos eine Lebensdauer von 30 bis 40 Jahren erreichen kann. Wurde früher vor allem Massivholzparkett verlegt, ist dies inzwischen allerdings immer seltener der Fall. Standard ist heute das sogenannte Mehrschichtparkett. Entscheidend für eine lange Haltbarkeit ist daher nicht mehr nur die jeweilige Dichte und Festigkeit der ausgewählten Holzart, sondern unter anderem auch die Beschaffenheit der Nutzschicht. Im aktuellen Blogbeitrag schauen wir uns die Funktion einer Nutzschicht einmal genauer an.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist die Nutzschicht bei Parkett?
  2. Wie beeinflusst die Nutzschicht die Lebensdauer des Parketts?
  3. Ist die Langlebigkeit des Parketts von weiteren Faktoren abhängig?
  4. Fazit: Hochwertiges Parkett + Sorgfalt & Pflege = lange Lebensdauer

1. Was ist die Nutzschicht bei Parkett?

Im Gegensatz zu Massivholzdielen, die aus einem Stück gefertigt werden, besteht Mehrschichtparkett aus zwei bis drei oder mehreren verschiedenen Schichten. Die oberste Schicht ist die Nutz- oder Deckschicht, die aus dem namensgebenden Edelholz hergestellt wird und unterschiedlich stark sein kann. Darunter liegen eine Mittellage und eine Trägerschicht aus anderen Materialien, die das Mehrschichtparkett insgesamt günstiger machen als Massivholz. Alle Schichten werden quer zueinander verklebt und sorgen für eine hohe Formstabilität.

2. Wie beeinflusst die Nutzschicht die Lebensdauer des Parketts?

Neben der Strapazierfähigkeit und Härte der Holzart ist vor allem auch die Dicke der Nutzschicht entscheidend für die Lebensdauer des Parketts. Denn um mehrere Jahrzehnte zu überdauern, ohne an Attraktivität zu verlieren, muss ein Parkettboden von Zeit zu Zeit renoviert werden. Dazu wird die oberste Schicht des Parketts abgeschliffen, sodass Gebrauchsspuren, Kratzer und Flecken entfernt werden. Bei diesem Vorgang werden ungefähr 0,3 bis 0,5 mm Holz abgetragen. Die Dicke der Nutzschicht entscheidet also darüber, wie oft ein Parkettboden überhaupt abgeschliffen und die Oberfläche erneuert werden kann. Und natürlich darf die Schicht aus Edelholz nicht komplett aufgebraucht werden. Damit beim letzten Schleifvorgang nicht aus Versehen Löcher entstehen und die Mittellage sichtbar wird, sollten mindestens 1-2 mm Nutzschicht übrigbleiben. Eine durchschnittliche Dicke von 3-5 mm bedeutet, dass die Nutzschicht in der Regel 2- bis 3-mal, im besten Fall 4-mal abgeschliffen werden kann. Besser ist jedoch, ein Parkett auszuwählen, dass über eine deutlich dickere Nutzschicht verfügt. Auch wenn das höhere Kosten verursacht, lohnt sich diese Investition. Denn: Je dicker die Nutzschicht, umso länger die Lebensdauer.

3. Ist die Langlebigkeit des Parketts von weiteren Faktoren abhängig?

Die Dicke der Nutzschicht ist also ein ziemlich zentraler Einflussfaktor für die Langlebigkeit eines Parkettbodens. Es gibt aber auch noch einige weitere Punkte, die sich auf die Beständigkeit des Parketts auswirken können.

Positive Faktoren:

  • Die Holzart des Parketts: je härter und feuchtigkeitsunempfindlich, umso besser
  • Die Beschaffenheit der Oberflächenversiegelung: Die Lackschicht muss möglichst unversehrt bleiben, die Ölversiegelung regelmäßig aufgefrischt werden
  • Sorgfalt und Pflege: je weniger Gebrauchsspuren, umso besser
  • Wartung: Kleinere Schäden am Parkett sollten möglichst sofort behoben werden, bevor sie sich verschlimmern

Negative Faktoren:

  • Fehler beim Verlegen können die Lebensdauer verringern
  • Freilaufende Haustiere: Vor allem Hunde hinterlassen Kratzer
  • Raumklima: Schwanken Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu stark, kann sich das negativ auf das Parkett auswirken
  • Generell eine starke Beanspruchung und im Speziellen Straßenschuhe, scharfkantige Gegenstände, Möbel ohne Filzgleiter sowie aggressive Reinigungsmittel

4. Fazit: Hochwertiges Parkett und etwas Sorgfalt ermöglichen eine lange Lebensdauer

Die Grundlage für einen langlebigen Parkettboden ist die Wahl eines widerstandsfähigen Hartholzes, das als möglichst dicke Nutzschicht in ein qualitativ hochwertiges Mehrschichtparkett verarbeitet wurde. Sie sollten aber auch darauf achten, dass Sie dieses hochwertige Parkett einerseits gut pflegen und andererseits die Dinge von ihm fernhalten, die Kratzer und Flecken verursachen könnten. So sorgen Sie dafür, dass Ihr Parkett lange schön bleibt und nur selten abgeschliffen werden muss. Und zugleich stellen Sie durch die dicke Nutzschicht sicher, dass Ihr Parkett im Zweifelsfall mehrere Schleifvorgänge unbeschadet übersteht.