DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@TRAUMBODEN24.DE
Schlossdielen verlegen und verdeckt verschrauben

Schlossdielen verlegen – Die Verschraubung

Schlossdielen beeindrucken mit ihren überdimensionalen Längen und verleihen jedem Raum einen starken und würdevollen Charakter. Früher waren sie Schlössern, Herrenhäusern und Kirchen vorbehalten, heute findet man sie auch in modernen privaten Wohnumgebungen. Da es sich bei den extra langen Holzdielen um einen kostbaren Bodenbelag handelt, sollten Sie bei der Verlegung keinerlei Experimente eingehen und sich strikt an die Herstellerangaben sowie an die generellen Montageempfehlungen halten. Nur dann werden Sie ein Leben lang Freude an Ihrem majestätischen Boden aus Schlossdielen haben. Im heutigen Beitrag informieren wir Sie über eine der möglichen Verlegearten: die Verschraubung.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Fachmann beauftragen oder Verlegung in Eigenregie?
  2. Welche Verlegearten gibt es?
  3. Vorteile von verschraubten Schlossdielen
  4. Nachteile von verschraubten Schlossdielen
  5. So bereiten Sie die Verlegung der Schlossdielen vor
  6. Die einzelnen Arbeitsschritte einer Verschraubung
  7. Pflege und Reinigung von Schlossdielen

1. Fachmann beauftragen oder Verlegung in Eigenregie?

Wir empfehlen Ihnen, die Verlegung der Schlossdielen in die Hände eines Profis zu legen. Für einen ambitionierten Heimwerker ist allein die Handhabung der extra langen Dielen sehr schwierig. Hinzu kommt, dass die Verschraubung zu den anspruchsvollen Verlegemethoden gehört. Wenn Sie das Projekt dennoch auf eigene Faust angehen wollen, sollten Sie sich mindestens einen weiteren Helfer hinzuholen.

2. Welche Verlegearten gibt es?

Sie können Schlossdielen verschrauben oder vollflächig verkleben. Welche der beiden Varianten besser geeignet ist, hängt zum einen davon ab, ob es sich um massive Dielen oder einen Holzboden mit 3-Schicht-Aufbau handelt, und zum anderen davon, ob die Schlossdielen auf einer Fußbodenheizung verlegt werden sollen. Grundsätzlich gilt:

  • 3-Schicht-Aufbau: vollflächige Verklebung
  • Massivholz: Verschraubung auf einer Unterkonstruktion

Es liegt in der Natur von Holz, permanent zu arbeiten. Das bedeutet, es dehnt sich aus und zieht sich zusammen; gern geschieht dies auch mal auf die geräuschvolle Art. Wenn Sie die Schlossdielen verschrauben, verringern Sie diesen Prozess deutlich. Denn die im Abstand von 30 bis 40 Zentimetern gesetzten Schrauben verbinden Diele und Unterkonstruktion fest miteinander und schützen das Holz vor Verzug. Schlossdielen können auf Kanthölzern oder auf OSB-Spanplatten verschraubt werden:

Kanthölzer

Der Vorteil dieser Variante ist, dass der Hohlraum zwischen Dielen und Boden mit einer Trittschall- und Wärmedämmung gefüllt werden kann – vorausgesetzt, es ist ausreichend Bodentiefe vorhanden.

OSB-Spanplatten

Diese Option kommt mit einer geringen Aufbauhöhe klar. Die Schrauben können in kleineren Abständen und freier angebracht werden.

3. Vorteile von verschraubten Schlossdielen

Es gibt zahlreiche Punkte, die für eine Verschraubung sprechen:

  • Vergleichsweise preiswerte Verlegemethode
  • Schrauben sind im Nachhinein nicht sichtbar
  • Angenehmes Trittgefühl, da verschraubte Schlossdielen besonders elastisch sind
  • Gut renovierbar: Einzelne Schrauben können leicht entfernt werden
  • Nachhaltige Verlegeart

4. Nachteile von verschraubten Schlossdielen

Wir möchten Sie jedoch auch über die Nachteile einer Verschraubung informieren:

  • Eine Unterkonstruktion ist erforderlich, dadurch entsteht mehr Aufwand
  • Das Quietschen der Dielen wird zwar reduziert, aber nicht komplett verhindert
  • Für die Kombination mit Fußbodenheizung ist das Verfahren nicht geeignet

5. So bereiten Sie die Verlegung der Schlossdielen vor

Bevor Sie mit der Verschraubung Ihrer neuen Schlossdielen beginnen, legen Sie sich bitte folgende Werkzeuge und Materialien griffbereit hin und schaffen Sie die erforderlichen Voraussetzungen.

Werkzeuge

  • Bleistift, Wasserwaage und Zollstock
  • Abstandskeile, Schlagholz und Gummi- oder Holzhammer
  • Akkuschrauber und Stichsäge

Materialien

  • Kanthölzer oder OSB-Spanplatten für die Unterkonstruktion
  • Schlossdielen, Sockelleisten und Schrauben

Voraussetzungen

  • ebener Unterboden
  • Feuchtigkeitssperre, zum Beispiel eine PE-Folie
  • Akklimatisierung der Dielen, um späteren Verzug zu reduzieren
  • Schlossdielen mindestens 48 Stunden in dem Raum lagern, für den sie gedacht sind
  • Pakete während der Lagerung noch nicht öffnen
  • insbesondere im Winter darauf achten, dass die Raumtemperatur nicht zu niedrig ist
  • ideale Temperatur für die Verlegung: 18 bis 22 °C
  • ideale Luftfeuchtigkeit für die Verlegung: rund 50 %

6. Die einzelnen Arbeitsschritte einer Verschraubung

Sobald Sie die Schlossdielen gekauft und ausreichend gelagert haben, die Werkzeuge bereitliegen und auch sonst alle Bedingungen erfüllt sind, geht es an die Verlegung. Vier Arbeitsschritte kommen dabei auf Sie oder den Fachmann zu:

1. Die Unterkonstruktion

Ohne Unterkonstruktion keine Verschraubung. Ist genügend Bodentiefe vorhanden, können Sie Kanthölzer verwenden. Diese Variante bietet den Vorteil, dass Sie eine zusätzliche Trittschall- und Wärmedämmung verlegen können. Alternativ ist eine Unterkonstruktion aus OSB-Spanplatten möglich. Dank ihrer geringen Aufbauhöhe können Schrauben freier und engmaschiger angebracht werden.

2. Die erste Reihe verlegen

Mit der Verschraubung der Schlossdielen fangen Sie am besten an der Wand gegenüber von der Eingangstür an. Die erste Reihe trägt eine große Verantwortung, denn an ihr werden alle weiteren ausgerichtet. Achten Sie darauf, dass die Nut der einzelnen Dielenelemente, die Sie von oben verschrauben, zur Wand gerichtet ist. Weist die Wand Unregelmäßigkeiten auf, fängt die erste Reihe diese auf, indem Sie die Dielen zurechtsägen. Mithilfe der Abstandskeile stellen Sie zudem ausreichend Platz zwischen Schlossdiele und Wand sicher. Für die Dehnungsfuge sollten Sie durchschnittlich 1 bis 1,5 cm einplanen.

3. Die weiteren Reihen verlegen

Die Dielen werden nun mit dem Schlagholz ineinander geklopft und danach von oben durch die Feder verschraubt. Ab der zweiten Reihe erfolgt die Verschraubung in einem 45 Grad Winkel schräg durch die Feder, damit die Schrauben nach der Verlegung sozusagen „unsichtbar“ sind. Damit die Schraubenköpfe der nächsten Diele kein Hindernis darstellen, wird vorgebohrt und gesenkt. Erleichtert wird diese Arbeit durch spezielle Dielenschrauben. Mit der letzten Reihe orientieren Sie sich wieder an der Wand, schneiden die Schlossdielen zu und verschrauben diese wie am Anfang von oben.

4. Die Sockelleisten

Sockelleisten runden das Erscheinungsbild der Schlossdielen perfekt ab. Optisch sollten sich diese nach dem Farbton der Wand oder nach dem des Holzbodens richten. Eine weitere Faustregel heißt: Massive Schlossdielen sollten mit massiven Sockelleisten kombiniert werden. Ob Sie diese mit Schrauben und Dübeln anbringen oder auf Clips, Kleber oder Nägel zurückgreifen, schreibt in der Regel der Hersteller vor. Damit die Sockelleisten auch in den Ecken gut sitzen, nehmen Sie eine Gehrungssäge zur Hilfe.

7. Pflege und Reinigung von Schlossdielen

Die extra langen Holzdielen sehen majestätisch aus und möchten auch so behandelt werden. Nur mit der richtigen Reinigung und Pflege erstrahlt der Boden immer in bestem Licht. Normalerweise genügt es, die Schlossdielen nebelfeucht zu wischen oder abzusaugen. Bei hartnäckigeren Verschmutzungen nehmen Sie bitte kein aggressives Scheuermittel in die Hand, sondern eine spezielle Holzbodenseife für geölte Oberflächen, da Sie dem Boden sonst schaden. Die Oberflächenbehandlung wird übrigens direkt nach der Verlegung aufgetragen. Wenn Sie den Dielen etwas Gutes tun und ihre Lebensdauer verlängern möchten, ölen Sie außerdem alle 1 bis 3 Jahre nach.

Tipp: Bringen Sie Filzgleiter unter Möbelstücken an, die häufig hin- und hergeschoben werden. Dadurch reduzieren Sie die Entstehung von unschönen Kratzern. Außerdem sollten Sie davon absehen, Blumentöpfe und Kübel direkt auf die Schlossdielen zu stellen.