DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@TRAUMBODEN24.DE
Klick Vinyl Nutzungsklassen

Welches Klick Vinyl passt wohin?

Optik und Haptik spielen eine entscheidende Rolle bei der Auswahl eines Vinylbodens. Wenn Sie auf der Suche nach einem geeigneten Klick Vinyl sind, sollten Sie sich jedoch nicht nur auf diese beiden Aspekte verlassen. Denn je nachdem, für welche Räumlichkeiten Sie den Bodenbelag verwenden möchten, hat das Klick Vinyl unterschiedliche Kriterien zu erfüllen. Für den privaten Bereich zum Beispiel muss ein Vinylboden nicht ganz so strapazierfähig sein wie für ein stark frequentiertes Ladenlokal oder ein Klassenzimmer. Sogenannte Nutzungsklassen geben Ihnen über die optimalen Verwendungsbereiche Aufschluss. Wir erklären Ihnen in diesem Artikel, nach welchem System diese Nutzungsklassen funktionieren und was es für Sie bei diesem Thema sonst noch zu beachten gibt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Die Nutzschicht des Klick Vinyls ist entscheidend
  2. Nutzungsklassen nach DIN-Norm
  3. Nutzungsklassen 21,22, 23: Klick Vinyl für private Zwecke
  4. Nutzungsklassen 31, 32, 33: Klick Vinyl für Gewerbe
  5. Nutzungsklassen 41, 42, 43: Klick Vinyl für Industrie
  6. Alle Klick Vinyl Nutzungsklassen auf einen Blick
  7. Zusammenfassung

 1. Die Nutzschicht des Klick Vinyls ist entscheidend

Die konkrete Beschaffenheit von Klick Vinyl hängt von der Herstellung und dem Materialmix ab. Damit Sie als Kunde einschätzen können, welches Klick Vinyl für Ihre Anforderungen das geeignetste ist, gibt es verschiedene Nutzungsklassen. Die Einordnung in diese Nutzungsklassen hängt von der jeweiligen Belastbarkeit der Nutzschicht des Klick Vinyls ab. Je widerstandsfähiger die Oberflächenversiegelung, umso höher die Nutzungsklasse. Als Kriterium für die Widerstandsfähigkeit gelten wichtige Eigenschaften wie Feuchtigkeits-, Hitze- und UV-Beständigkeit sowie Abrieb- und Stoßresistenz.

2. Nutzungsklassen nach DIN-Norm

Wie die Nutzungsklassen definiert werden, wird durch die DIN-Norm EN ISO 10874:2012-04 geregelt und anhand von Piktogrammen (sowie zwei Ziffern) auf der Produktverpackung ausgewiesen. Es gibt eine Nutzungsklasse – von normaler bis intensiver Beanspruchung – für private Zwecke (2), für den gewerblichen Gebrauch (3) und für die industrielle Nutzung (4). Jede dieser Nutzungsklassen wird wiederum unterteilt in drei weitere Klassen der Belastbarkeit von schwach (1) über normal (2) bis stark (3). Aus diesen beiden Zahlen wird die jeweilige Nutzungsklasse zusammengesetzt.

3. Nutzungsklassen 21,22, 23: Klick Vinyl für private Zwecke

Vinyl der Nutzungsklasse 21 ist von allen Vinylböden derjenige, der am wenigsten strapazierfähig ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass er grundsätzlich nicht infrage kommen sollte – in Räumen, die weniger stark genutzt werden, wie zum Beispiel im Schlafzimmer, kann dieses Klick Vinyl sehr gute Dienste leisten. Da Vinyl dieser Nutzungsklasse in der Regel kostengünstig ist, kann ein wohlüberlegter Kauf ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis ergeben. Für Wohnbereiche, die stärker frequentiert werden, sollte allerdings Klick Vinyl der Nutzungsklasse 22 gewählt werden, für stark beanspruchte Räume wie Kinderzimmer oder Flur die Nutzungsklasse 23.

Tipp: Legen Sie am besten bereits vor dem Kauf fest, in welchem Raum genau das Klick Vinyl liegen soll, und versuchen Sie einzuschätzen, wie stark der Boden in diesem Raum strapaziert wird. Entsprechend sinnvoll kann es sein, nicht für die gesamte Wohnung das gleiche Vinyl zu verlegen.

                           

4. Nutzungsklassen 31, 32, 33: Klick Vinyl für Gewerbe

Für die gewerbliche Nutzung wird natürlich robusteres Klick Vinyl benötigt als für private Räume. Aber auch hier gibt es Abstufungen: Büros ohne oder mit wenig Publikumsverkehr sind prädestiniert für Vinylböden der Nutzungsklasse 31. Ladenlokale mit täglicher Kundschaft, Hotels und Restaurants benötigen hingegen Nutzungsklasse 32. Für öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Pflegeheime oder Krankenhäuser ist Vinyl der Klasse 33 am besten geeignet.

                         

5. Nutzungsklassen 41, 42, 43: Klick Vinyl für Industrie

Klick Vinyl mit der höchsten Belastbarkeit wird den Nutzungsklassen 41, 42 und 43 für die industrielle Nutzung zugeordnet – die Eignung reicht von kleineren Werkstätten bis hin zu Produktionshallen. Industriell genutztes Klick Vinyl besteht ausschließlich aus Kunststoff oder Vinyl, ist besonders gut zu reinigen und extrem strapazierfähig.

                         

6. Alle Klick-Vinyl Nutzungsklassen auf einen Blick

NutzungsklasseNutzungsbereichNutzungsfrequenzNutzungsintensitätBeispiel
21Privat (Wohnen)GeringLeichtGästezimmer,
Schlafzimmer
22Privat (Wohnen)DurchschnittlichNormalWohnbereich, Flur
23Privat (Wohnen)StarkStarkEingangsbereich, Küche, Hausflur
31Gewerblich & öffentlichGering bzw. zeitweiseLeichtHotelzimmer, Kleinbüros,
32Gewerblich & öffentlichKontinuierlichNormalBüros,
Einzelhandel,
Wartezimmer
33Gewerblich & öffentlichIntensivStarkKaufhäuser,
Pflegeheime,
Schulen
41IndustriellZweitweiseLeichtKleinere Werkstätten
42IndustriellKontinuierlichNormalLagerräume,
Werkstätten
43IndustriellIntensivStarkLagerflächen,
Produktions-
hallen

7. Zusammenfassung

Dank der genormten Nutzungsklassen können Sie Klick Vinyl hinsichtlich seiner Belastbarkeit verlässlich zuordnen, ohne sich selbst im Detail mit den Materialeigenschaften auskennen zu müssen. Voraussetzung ist selbstverständlich, dass Sie genau wissen, in welchen Räumlichkeiten Sie das Vinyl verlegen möchten und wie stark diese Räume frequentiert und strapaziert werden. Sollten Sie nicht ganz sicher sein, wählen Sie am besten immer die jeweils höhere Nutzungsklasse. So werden Sie mit einem robusten, langlebigen Vinylboden belohnt, der den Belastungen des Alltags über viele Jahre problemlos standhält.