DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@TRAUMBODEN24.DE
Massivparkett abschleifen

So renovieren Sie Ihren Holzboden

Massivparkett ist ein Fußboden für die Ewigkeit – also fast. Die stete Nutzung hinterlässt im Laufe der Jahre natürlich ihre Spuren, ganz gleich, wie vorsichtig Sie den Boden auch betreten. Hier ein Fleck, da eine Delle – für manche sind es genau diese kleinen Macken, die erst den eigentlichen Charme eines Massivparketts ausmachen und es sozusagen in Würde altern lassen. Andere wünschten sich dagegen, es wäre wieder so schön wie am ersten Tag. Sobald Sie dieser Gedanke nicht mehr in Ruhe lässt, ist der richtige Zeitpunkt für die Renovierung Ihres Holzbodens gekommen. Ob in Eigenregie oder zusammen mit einem Fachmann, Sie können ihn einmal komplett abschleifen und mit einer neuen Oberfläche versehen. Und schon sieht er wieder aus wie früher! Was es beim Massivparkett abschleifen zu beachten gibt, erklären wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Werkzeuge und Materialien für die Renovierung des Holzbodens
    1.1 Materialliste
    1.2 Werkzeugliste
  2. Massivparkett abschleifen: vorbereitende Maßnahmen
  3. Schritt 1: der Grobschliff
  4. Schritt 2: der Zwischenschliff
  5. Schritt 3: der Feinschliff
  6. Eine neue Oberfläche für den abgeschliffenen Boden
    6.1 Versiegelung mit Lack
    6.2 Behandlung mit Öl
  7. Massivparkett abschleifen: DIY oder Fachmann beauftragen?
  8. Massivparkett abschleifen: Drei wichtige Punkte, damit die Renovierung gelingt
    8.1 Aller Anfang liegt gegenüber der Tür!
    8.2 Denken Sie an den Zwischenschliff!
    8.3 Der alte Lack muss komplett ab!
  9. Unser Fazit: Massivparkett abschleifen

1. Werkzeug- und Materialiste für die Renovierung des Holzbodens

Legen Sie mit dem Massivparkett abschleifen nicht von heute auf morgen los, sondern bereiten Sie sich gut drauf vor. Denn nichts ist ärgerlicher, als wenn Sie mittendrin aufhören müssen, nur weil Werkzeuge oder die passenden Materialien fehlen. Mithilfe unserer Liste können Sie prüfen, ob Sie alle notwendigen Utensilien beisammenhaben:

1.1. Materialiste

Folgende Materialien benötigen Sie zum Massivparkett abschleifen:

  • Grundierung
  • Parkettlack oder Parkettöl
  • Fugen-Kitt oder Fugen-Filler

1.2. Werkzeugliste

Folgende Werkzeuge und Arbeitsmittel benötigen Sie zum Massivparkett abschleifen:

  • Boden- und Eckschleifmaschine
  • Schleifpapier in unterschiedlichen Körnungen
  • Farbrolle und Teleskopstange
  • kleiner Pinsel
  • Besen und Staubsauger
  • fusselfreies Tuch zum nebelfeuchten Wischen
  • Schutzausrüstung (Handschuhe, Maske, Brille, Gehörschutz, Überschuhe etc.)

2. Massivparkett abschleifen: vorbereitende Maßnahmen

Bevor Sie zur Schleifmaschine greifen, steht zunächst ein anderer Arbeitsschritt auf der Agenda: Der Raum, in dem das Massivparkett abgeschliffen werden soll, muss komplett ausgeräumt werden. Sämtliche Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände sowie Teppiche und Vorhänge müssen hinausgetragen beziehungsweise abgenommen werden. Im Idealfall entfernen Sie zudem die Sockelleisten. Alles, was sich nicht rausräumen lässt, decken Sie bitte sorgfältig ab, denn die Renovierung eines Holzbodens ist eine sehr staubige Angelegenheit. Der leere Raum wird nun erst einmal gründlich mithilfe von Staubsauger und Besen gereinigt. Und danach kann es richtig losgehen.

3. Schritt 1: der Grobschliff

Nun kommt die Tellerschleifmaschine zum Einsatz. Bestücken Sie das Gerät mit einem gering gekörnten Schleifpapier. Wir empfehlen für den Grobschliff eine Körnung um die 40. In diesem ersten Arbeitsschritt werden Verunreinigungen und oberflächliche Beschädigungen beseitigt. Außerdem wird die vorhandene Öl- beziehungsweise Lackschicht entfernt. Anschließend nehmen Sie wieder Staubsauger und Besen zur Hand und reinigen den Boden gründlich.

Tipp: Sie haben noch nie eine Schleifmaschine geführt? Dann beginnen Sie langsam, damit keine Unebenheiten entstehen, und an einer Stelle, die nicht sofort ins Auge fällt. Außerdem gilt: Immer quer zur Maserung schleifen! Und vergessen Sie nicht, den Staubbeutel regelmäßig auszuleeren.

4. Schritt 2: der Zwischenschliff

Tauschen Sie das im ersten Schritt genutzte Schleifpapier gegen eines mit der Körnung 60. Die Zahl wird größer, der Schliff jedoch feiner. Nun geht es den tiefersitzenden Verfärbungen, Kratzern und Beschädigungen am Massivparkett an den Kragen. Sind diese sehr ausgeprägt, sollten Sie direkt zwei oder sogar drei Zwischenschliffe vornehmen. Wie bereits beim ersten groben Durchgang schleifen Sie auch jetzt wieder quer zur Maserung. Nach jedem Schliff muss der Boden erneut gereinigt werden.

Tipp: Mit der Tellerschleifmaschine kommen Sie nur schwer in die Ecken oder unter die Heizkörper. Nehmen Sie in diesen Bereichen stattdessen eine Eckschleifmaschine oder schleifen Sie ganz einfach mit der Hand.

5. Schritt 3: der Feinschliff

Inspizieren Sie nun noch einmal genau die Oberfläche des abgeschliffenen Holzbodens: Sehen Sie immer noch kleinere Kratzer? Dann bessern Sie diese Stellen nun aus, entweder mit einem Holzreparatur-Set, das Sie im Handel kaufen können, oder mit selbstgemachtem Holzkitt. Mischen Sie dafür Kitt und Holzstaub miteinander und füllen Sie damit die Macken. Danach legen Sie ein Schleifpapier der Körnung 120 in die Maschine und schleifen das Massivparkett so lange, bis die Oberfläche ganz glatt ist. Anschließend folgt – Sie ahnen es bereits – ein weiterer Reinigungsvorgang. Da es der letzte Schleifvorgang war, sollten Sie dabei ganz besonders sorgfältig vorgehen.

6. Eine neue Oberfläche für den abgeschliffenen Boden

Das abgeschliffene Massivparkett ist erst dann wieder einsatzbereit, wenn es eine Oberfläche aus Lack oder Öl erhalten hat. Für beide Varianten gibt es Pros und Kontras. Während eine Lackschicht einen festen Film bildet und das Holz zuverlässig vor Schmutz und Feuchtigkeit schützt, unterbindet sie leider gleichzeitig auch die Atmungsaktivität des Naturwerkstoffs. Bei Öl ist es sozusagen umgekehrt: Es dringt tief in das Holz ein und schützt nur bedingt vor äußeren Einflüssen. Dafür lässt eine Oberfläche aus Öl das Holz weiter atmen.

6.1. Versiegelung mit Lack

Für das Lackieren sollten Sie genügend Zeit einplanen, denn es setzt einige Trocknungsphasen voraus. Zunächst einmal tragen Sie eine Grundierung auf den abgeschliffenen Holzboden auf. Anschließend folgt die erste Lackschicht. Sobald diese getrocknet ist, wird die Oberfläche des Massivparketts angeschliffen und danach erneut Lack aufgetragen. Nun müssen Sie wieder warten, bis alles trocken ist. Gegebenenfalls sind ein weiterer Anschliff und eine weitere Lackschicht notwendig. Sobald Sie mit dem Lackieren durch sind, braucht der Boden bis zu vier Tage zum Trocknen. Starten Sie nicht zu früh mit dem Einräumen der Möbel und dem Anbringen der Sockelleisten. Teppiche legen Sie idealerweise erst zwei Wochen nach der Oberflächenbehandlung wieder auf das Massivparkett.

6.2. Behandlung mit Öl

Das Auftragen von Öl nimmt ebenfalls Zeit in Anspruch, denn auch hier ist es nicht mit einem Durchgang getan. Die Holzporen bleiben jedoch immer offen, ganz gleich, wie viel Öl Sie verwenden. Mit einer zusätzlichen Wachsschicht am Ende können Sie den Schutz zudem noch etwas erhöhen. Im Laufe der Jahre und Nutzung büßt ein geölter Boden immer mehr von seiner Schutzfunktion ein. Die Oberfläche muss deshalb regelmäßig aufgefrischt werden – mindestens alle drei Jahre. Das ist bei Lack nicht der Fall. Öl hat aber einen anderen Vorteil: Im Gegensatz zu lackierten Holzdielen kann ein geöltes Massivparkett bei kleinen Kratzern oder Beschädigungen partiell abgeschliffen und neu behandelt werden.

7. Massivparkett abschleifen: DIY oder Fachmann beauftragen?

Theoretisch wissen Sie nun Bescheid. Aber wie sieht es mit der Praxis aus? Sind Sie handwerklich begabt und haben schon das eine oder andere DIY-Projekt erfolgreich umgesetzt? Oder besitzen Sie eher zwei linke Hände oder haben Angst davor, zu viel falsch zu machen? Nur wenn Sie sich die Renovierung wirklich selbst zutrauen, sollten Sie diese auf eigene Faust in Angriff nehmen. Alternativ empfehlen wir Ihnen, einen Fachmann mit dem Massivparkett abschleifen und neu behandeln zu beauftragen. Das zieht natürlich höhere Kosten mit sich, garantiert Ihnen aber am Ende ein eins-a-Ergebnis! Über welche Beträge, die den Unterschied machen, wir sprechen, können Sie der folgenden Tabelle entnehmen. Als Grundlage dient eine 25 Quadratmeter große Fläche sowie Produkte und Leistungen, die im oberen Preissegment angesiedelt sind.

 Lackversiegelung vom FachmannÖlbehandlung vom FachmannLackversiegelung in EigenregieÖlbehandlung in Eigenregie
Material75 €25 €75 €25 €
De-/Montage Sockelleisten100 €100€
Abschleifen900 €800 €320 €160 €
Oberflächen-behandlung400 €250 €
Anfahrt80 €80 €
Gesamtkosten1.555 €1.075 €395 €185 €

 

Hinweise:

  • Materialkosten sind in allen Fällen dieselben.
  • Handwerker verrechnen das Massivparkett abschleifen, das Abmontieren der Sockelleisten und das Behandeln der Oberfläche nach Metern.
  • Selbermacher müssen nur für die Mietkosten der Geräte aufkommen. Da das Lackieren länger dauert und mehr Durchgänge erfordert, sind die Ausgaben hier höher angesetzt.

8. Massivparkett abschleifen: Drei wichtige Punkte, damit die Renovierung gelingt

Sie haben sich dazu entschieden, das Projekt „Massivparkett abschleifen“ in Eigenregie zu realisieren? Dann möchten wir Ihnen gern noch drei wichtige Tipps mit auf den Weg geben. Diese sind entscheidend für ein einwandfreies Ergebnis.

8.1. Aller Anfang liegt gegenüber der Tür!

Beginnen Sie immer an der Wand, die gegenüber der Zimmertür liegt. Denn befindet sich einmal Lack auf dem Parkett, können Sie über diese Stelle weder erneut streichen noch drauftreten. Verhindern Sie also, dass Sie festsitzen, und lackieren Sie immer von der gegenüberliegenden Seite in Richtung Tür.

8.2. Denken Sie an den Zwischenschliff!

Mag sein, dass es etwas komisch klingt: erst lackieren, dann anschleifen. Wir haben uns aber nicht verschrieben. Manchmal passiert es, dass sich einige Holzfasern nach dem Lackauftrag wieder aufrichten und eine raue Oberfläche verursachen. Für das weitere Vorgehen ist dies aber nicht optimal. Ein Zwischenschliff schafft Abhilfe. Es ist aber wichtig, dass Sie die Schleifmaschine nur ganz kurz über die betroffene Stelle bewegen, damit Sie nur die Fasern, nicht aber die Lackschicht mit abschleifen. Hier bedarf es ein wenig Übung. Falls Sie noch ein Stück Parkett von der Verlegung übrighaben, können Sie darauf testen, wie das Holz auf den Lack reagiert und ob die Fasern dazu neigen, sich aufzustellen.

8.3. Der alte Lack muss komplett ab!

Wenn wir sagen, der Lack muss ab, dann meinen wir das auch so. Leider ist es nicht immer so einfach, die alte Lackschicht zu erkennen. Beim Grobschliff müssen Sie also gut hinschauen, damit Sie alle Reste erwischen. Später werden Sie über diese extra Portion Sorgfalt froh sein, denn die Stellen, an denen noch Lack war, treten deutlich als unschöne gelbliche Verfärbungen hervor.

9. Unser Fazit: Massivparkett abschleifen

Nachdem wir alle wichtigen Punkte und Probleme angesprochen haben, die beim Massivparkett abschleifen auf Sie zukommen können, liegt es nun an Ihnen, zu entscheiden, ob Sie sich der Aufgabe gewachsen fühlen. Oder holen Sie sich doch lieber einen Profi ins Haus? Dann wird das Projekt allerdings schnell zu einer kostspieligen Angelegenheit. Noch teurer kann es aber werden, wenn Sie nicht richtig arbeiten und den Holzboden im schlimmsten Falle ruinieren. Hier ist Ihre Selbsteinschätzung gefragt. Falls Ihnen die komplette Renovierung eine Nummer zu hoch ist, Sie aber grundsätzlich gern handwerkeln, haben wir eine Idee für einen Kompromiss: Machen Sie halbe-halbe! Der Fachmann schleift und versiegelt und Sie montieren die Sockelleisten ab beziehungsweise an und übernehmen die Reinigung zwischen den einzelnen Schliffen. Deal? So sparen Sie ein paar Euro ein und können sich beim Profi praktische Tricks abgucken. Die nächste Renovierung führen Sie dann vielleicht schon ganz allein durch.